Medtermine – Blog

„In Halbschuhen, die aber ganze Schuhe sind”

Peter Schmidt ist promovierter Geophysiker und IT-Experte, dem erst im Altern von 41 die Diagnose Aspergersydrom gestellt wurde. Das er „anders“ ist, das wusste er schon früher, doch er konnte sein anderssein nicht genauer beschreiben. Das hielt ihn nicht davon ab, das zu tun was er sich vorstellte. In seinen Büchern gibt er Einblicke in die für gesunde Menschen oft sonderbar erscheinenden Weltsicht, ob im Job oder aus der Sicht eines Kindes. Auch das Reisen gehört dazu. Im Buch „Der Strassensammler“ nimmt er uns auf seine Reisen rund um die Welt mit. Schon als Kind war ihm die Anreise per Auto lieber als das Urlaubsziel selbst. Die Strecke selbst ist sein Ziel. So nimmt er jetzt auch seine Reisen dazu, den Weg zu erkunden, die Straßen zu sammeln.

Was sprachlich auffällt, ist die Verwendung von Hauptwörtern, als Verben und  Steigerungsformen. Zur näheren Beschreibung oder auch Umschreibung eines anderen Zustandes einer Straße: z.B. “urlaubsautovolle Straße“ für “Stau auf der Autobahn“. Ein paar Beispiele: „horizontweite Eiswüste“ oder „sichelbuchtige, postkartenkitschige, kokospalmiger Sandstrand“, oder “kuhglockende Berge“ oder das „Stracciatella-Schneefeld“ für ein Schneefeld mit herausstehenden Steinen und Geröll. Unzählige solcher Formulierungen finden sich im Buch.
Was anfangs irritierend zu lesen ist, obwohl, es sind schöne Analogien dabei und ich hab mich schnell daran gewöhnt.

Manche Beschreibungen kommen auch seltsam bekannt vor, wahrscheinlich nicht nur mir: „.. Ich schaffe es, die stressigen Flughäfen, die ich wie die schmerzvolle Geburt einer hoffentlich tollen Fernreise empfinde, zu überleben…“ oder etwas verpasst zu haben wenn man mit dem Flugzeug anreise. Ja klar, die Strecke selbst kann im Flugzeug nicht wahrgenommen werden. Eigentlich ein Verlust…

Peter Schmidt zeigt, dass Reisen als Autist durchaus möglich ist, mit viel Vorbereitung. Er schildert von Schwierigkeiten, einen Rucksack zu packen, da ihm die Auswahl der Kleidung an seine Grenzen bringe während es einfach für ihn sei, Routen zu planen und Berge zu erwandern. Unvorhergesehenes zu begegnen erfordert eine gute Selbstreflexion um zur richtigen Zeit die passende Unterstützung seiner Mitreisenden zu erhalten, lässt aber sicher auch so manch ratlosen oder verwunderten Menschen zurück. Aber was macht das schon….

Anmerkung:
Das Buch wurde von Buchcontact.de als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Zu kaufen ist es als klassisches Buch (ISBN 978-3-8436-0832-9) und als E-Book (978-3-8436-0833-6)
www.patmos.de

 

 

Kommentare sind geschlossen.