Medtermine – Blog

23. November 2018
von Michi
Keine Kommentare

Nachlese Get Together des Biosimilarsverband Österreich

Am 20. November trafen sich ungefähr 50 Interessierte aus der Pharmaindustrie, Patientenorganisationen, Apotheker und Ärzte um die neuesten Informationen über Biosimilars auszutauschen. Es diskutierten Univ. Prof. Dr. Michael Freissmuth (Medizinische Universität Wien), Prim. Univ. Prof. Dr. Felix Keil (Hanusch Krankenhaus), Dr. Sabine Möritz-Kaisergruber (Biosimilarsverband Österreich und Geschäftsführerin Astro-Pharma GmbH) sowie Prof. Dr. Andrea Laslop (Bundesministerium für Arzneimittelsicherheit und Gesundheit, BASG). Die Veranstaltung wurde von Dr. Christoph Baumgärtel (BASG) moderiert.

Biosimilars Verband Get Together Podium

Einheitliche Meinung gleich zu Beginn war, die Begriffe sind Patienten und auch vielen Ärzten und Apothekern noch unklar. Einig war man sich aber, Biosimilars sind nicht mehr aufzuhalten und werden den Medikamentenmarkt in Zukunft beeinflussen.

Sabine Möritz-Kaisergruber: „Biosimilars sind noch mit vielen Fragezeichen verbunden“. In einer Kooperation mit dem Biosimilars Verband Österreichs versucht Medtermine-Blog mit dieser Nachlese etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Um sich dem Thema Biosimilars anzunähern kommt man nicht drumrum, sich sowohl mit herkömmlichen Medikamenten, aber auch mit Biologika auseinanderzusetzen. Was ist das überhaupt, werden sich viele fragen.

Bisher nur Chemie…
Herkömmliche Medikamente sind chemische Substanzen, wie etwa Aspirin, die durch chemische Prozesse hergestellt werden. Da liegt es auf der Hand, dass es viele Unternehmen gibt, die nach Ablauf des Patentes solche Substanzen herstellen können. Unzählige Nachbauprodukte, Generika genannt, sind schon lange in den Apotheken zu einem geringeren Preis zu erhalten.

Biologika erobern den Medikamentenmarkt
Biologika sind nun Medikamente, die in lebenden Zellen hergestellt werden. Dazu werden die Zellen so verändert, dass sie das gewünschte Protein erzeugen, dass in weiteren Schritten gereinigt und als Medikament zubereitet wird. Das erste Biologikum, ein Humaninsulin, kam 1982 auf dem Markt. Insulin wurde übrigens davor aus der Bauchspeicheldrüse von Schweinen gewonnen und im Anschluss chemisch verändert als Medikament eingesetzt.
Biologika eröffneten eine Reihe an bisher undenkbaren Ansätzen für die Therapie von Krankheiten und geht über einfache Wachstumshormone bishin zu monoklonalen Antikörpern in der Krebsbehandlung sowie Therapien bei seltenen Erkrankungen.

Jetzt kommen die Biosimilars ins Spiel
Wie herkömmliche Medikamente auch, verlieren die Ersthersteller von Biologika den Patentschutz nach einiger Zeit, meist nach zehn Jahren. Damit ist der Markt frei für Nachahmerprodukte. Doch so ganz einfach wie mit herkömmlichen chemischen Substanzen ist das bei biologisch hergestellten Medikamenten nicht. Schon die originalen Biologika, Originatoren genannt, werden in lebenden Zellen hergestellt, und sind per se schon heterogen. Ein monoklonaler Antikörper etwa wird zudem noch glykosiliert, dh. es werden bei der zellulären „Endfertigung“ Zuckermoleküle an das Protein drangehängt. Michael Freissmuth (Medizinische Universität Wien) erklärt das so.“ Man kann einer Zelle ja nicht befehlen wieviele Zucker es an das Protein dranhängt und dass sie es immer gleich macht. Die Glykosilierung ist stochastisch“. Das ist nur eine der Herausforderungen für die Nachahmerproduzenten. Die Reihe der Anforderungen ist lang…

Europa ist Vorreiter in Sachen Sicherheit
„Das erste Biosimilar in Europa wurde bereits 2006 zugelassen und stammt aus Österreich, es war ein Wachstumshormon. In den USA begann man da gerade erst über Biosimilars nachzudenken“ berichtet Christoph Baumgärtel (BASG). Die Richtlinie der europäischen Arzneimittelbehörde besagt, dass ein Biosimilar nur in gewissen klar definierten Grenzwerten vom Originator abweichen darf. Chemische Analysen sind daher das um und auf. Die klinischen Prüfungen treten in den Hintergrund, denn die Wirksamkeit wurde ja schon beim Originator bewiesen.

Babylonische Begriffsverwirrung allerorts
Um die Sache noch zu verkomplizieren tauchen allerorts Begriffe auf, die zwar ähnlich, aber nicht gleich sind. Für Laien, und denen sei gesagt, auch für Experten, nicht immer einfach. Diese tragen Namen wie ‚Follow on biologic‘, ‚Subsequent entry biologic‘, ‚similar biotherapeutic product‘, ‚similar biological medicinal product‘, ‚biogeneric‘, ‚me-too biologic‘ oder „non-innovator biologic’.
Der Begriff „Biosimilar“ ist in Europa gebräuchlich und bezeichnet ein Medikament, dass von der EMA zugelassen wurde. Christoph Baumgärtel: „Biosimilars ist ein Qualitätsbegriff, der bei uns in der EU ausschließlich für die nach strengsten Regeln zugelassenen biologischen Nachfolgeprodukte verwendet werden sollte. Alle anderen Nachahmerprodukte, von denen man oft global, wie zb aus Asien in den Medien z.B in Zusammenhang mit Nebenwirkungsberichten liest, also ohne EU-Zulassung, sind bestenfalls irgendwelche nicht oder schlecht geprüften Nachahmer-Präparate”.

Tweets zur Veranstaltung

Medtermine on Tour auf Instagram

 

 

Links:
Biosimilars Verband Österreich
BASG
Gesundheit.gv.at
Biosimilars in der EU – Patientenleitfaden – EMA (pdf)

 

Bezahlte Kooperation mit Biosimilars Verband Österreich

2. Oktober 2018
von Michi
Keine Kommentare

Reisezeit Wochenende

Diesmal war ich im Auftrag vom Prometus-Verlag am 28.September 2018 in Linz bei der 56. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde. Rundum spannende Vorträge waren da zu hören z.B. das Thema “Seltene Erkrankungen”, das in allen Facetten, von der Forschung bis hin zu ethischen Fragen und der Finanzierung sachlich vorgetragen und auch sachlich diskutiert wurde.

Einige Bekannte aus meiner Forschungszeit habe übrigens auch wieder getroffen. So hat z.B. Dagmar Csaicsich sehr spannend und interessant über zystische Nierenerkrankungen und Diagnostik berichtet 🙂

Am Samstag war ich dann kurz am diesjährigen Podcastcamp, oder besser gesagt auf der Tagung #Ganzohr18 – Wissenschaft auf die Ohren. Diesmal fand die Tagung in Wien statt, in den Räumlichkeiten der Akademie der Wissenschaften und mit Kooperation von Ö1.
Nun, Ohren sind wichtig, aber wichtiger wäre sich auf einen Hashttag zu einigen, denn am Infozettel mit WLAN-Zugang, der im übrigen gut funktioniert hat, stand #ganzohr2018.
Was gibts zu berichten? Nun die Frontalvorträge am Vormittag waren ermüdend, nicht zu sagen eigentlich unötig, weiter gings am Nachmittag, den ich dann nicht mehr besucht habe, und die Vorträge dort waren anscheinend auch nicht sooo toll. Gut das sind subjektive Eindrücke.
Die zwei Stunden Barcamp mit eigenen Sessions waren vom Inhalt jetzt für mich nicht so interessant, den Tweets zufolge waren sie sicher das Highlight dieser Veranstaltung.
Tipp: Solange es noch im Twitterarchiv ist, lohnt sich eine Suche nach den beiden Hashtags:

Nichts desto trotz, das Thema Podcast bleibt spannend und wohin die Reise geht wird man wohl erst in einigen Jahren sehen. Schade ist jedefalls, dass Ö1 aus rechtlichen Gründen dieser Entwicklung gar nicht wirklich folgen darf….aber das ist eine andere Geschichte…

18. September 2018
von Michi
Kommentare deaktiviert für Sozialversicherungsreformwille

Sozialversicherungsreformwille

Und wieder überschlagen sich die Veranstaltungen und es scheint nur ein Thema zu geben – die Reform der Krankenversicherungen.”Aus 21 mach 5″, so titulierte die bereits zum 10. Mal stattfindende Veranstaltung “Gesundheit im Dialog” am 13. September mit prominenter Besetzung. Am Vorabend der Pressekonferenz gaben sich die Diskutanten mehr als friedlich, ja man hatte sogar den Eindruck, alles sei gut. Fast alles, denn der Teufel steckt im Detail, und Details wurden,  naja klar, gar nicht erst angesprochen. Weiter gings dann am nächsten Tag mit der Pressekonferenz, gefolgt von Interviews und Zeitungsberichten. Die Zeit titulierte sogar “Der große Tabubruch”… Und jede Menge Rätsel um Details, nach wie vor. Man wird sehen… lassen wir sie arbeiten …

Ein paar Links:

Bundeskanzleramt

Pressekonferenzvideo auf W24

Die Eckpunkte der Sozialversicherungsreform in der Wiener Zeitung

 

 

28. August 2018
von Michi
Kommentare deaktiviert für Der Herbst ist da!

Der Herbst ist da!

So schnell vergeht die Zeit und es ist schon fast wieder Herbst. Was tut sich auf Medtermine? Nun via Twitter und Facebook und manchmal Instagram eigentlich recht viel, doch hier am Blog recht wenig. Eine Londonreise hat mich zu zwei Museen geführt, dazu später aber mehr, aber Arbeit geht nun mal vor.

 

 

 

13. April 2018
von Michi
Kommentare deaktiviert für HL7 Jahrestagung

HL7 Jahrestagung

Es kommt nur selten vor, dass ich die HL7 Jahrestagung nicht besuchen kann. Heuer wars  so weit. Krank im Bett hab ich dennoch ein bisschen die Twitterei verfolgt. Scheint wieder spannend gewesen zu sein.
Zumindest wartete die Jahrestagung mit einem Besucherrekord von ca 130 Teilnehmern auf und auch die Themen waren gewohnt breit gestreut.

Im Twittermoment gibts ein paar Eindrücke:

Weiterlesen →

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen-> Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen